Logo

Das Schornsteinfeger-Handwerksgesetz in der Praxis

18075
Zielgruppe

Mitarbeiter/innen der Ordnungsämter und Aufsichtsbehörden im Bereich des Schornsteinfegerwesens, bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger/innen.

Inhalte
  1. Eigentümerpflichten, § 1 SchfHwG
  2. Schornsteinfeger und Schornsteinfegerinnen, § 2 SchfHwG
  3. Schornsteinfegerregister, § 3 SchfHwG
  4. Feuerstättenbescheid und vorherige Anhörung, § 14 Abs. 2 SchfHwG
    • Nachweise, § 4 SchfHwG
    • Die vorläufigen Sicherungsmaßnahmen nach § 14 Abs. 3 SchfHwG
    • Die Auswirkungen des Feuerstättenbescheides auf die behördlichen Tätigkeiten
  5. Zweitbescheid und vorherige Anhörung
    • Nichterfüllung und Ersatzvornahme, §§ 25 und 26 SchfHwG
  6. Widerspruchsverfahren
  7. Die Durchsetzung einer verweigerten Feuerstättenschau
  8. Erkenntnisse aus Verwaltungsstreitverfahren und bisherige Behördenpraxis. Aktuelle Änderungen des SchfHwG
  9. Besondere Problemstellungen aus der Bundeskehr- und Überprüfungsordnung
  10. Vollstreckung von Schornsteinfegergebühren, § 20 SchfHwG
Ziele und Methoden

Zum 29.11.2008 ist das Schornsteinfeger-Handwerksgesetz teilweise in Kraft getreten. Mit dem Ersten Gesetz zur Änderung des Schonsteinfegerhandwerksgesetzes vom 17.07.2017 haben sich wichtige praxisrelevante Neuerungen ergeben. Es hat grundlegende Neuerungen im Vergleich zur früheren Rechtslage im Schornsteinfegerrecht gebracht. Feuerstättenbescheid und Zweitbescheid z.B. stellen völlig neue Rechtsinstitute dar. Die Rechtslage, die nunmehr bereits vier Jahre Anwendung findet, hat in der Praxis zahlreiche Fragen aufgeworfen.

Dieses Seminar dient dem Erfahrungsaustausch und der Vertiefung spezieller Fragen des Schornsteinfegerrechtes. Probleme aus der täglichen Praxis werden zielführend erörtert.

Referent/in
Hans-Ulrich Seidel, Leitender Kreisrechtsinspektor , Kreis Recklinghausen
Gebühren
210.00 EUR
zzgl. Tagungs- oder Übernachtungspauschale
Roter Punkt
Termin
26.02.2018 , 7 Stunden
Anmeldeschluss: 26.01.2018
Ort
Verwaltungsakademie
Bordesholm