Logo

Betriebliches Eingliederungsmanagement

11041

Eine Chance für Arbeitgeber und Mitarbeitende

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Leiter/innen und Mitarbeiter/innen der Haupt- und Personalverwaltungen bzw. aus dem Organisationsbereich, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Schwerbehindertenvertreter/innen, Personalratsmitglieder und andere, deren Aufgabe die Verbesserung der betrieblichen Gesundheit ist.

Inhalte
  1. Rechtliche Grundlagen zum betrieblichen Eingliederungsmanagement gem. § 84 Abs. 2 (ab 2018 § 167 Abs. 2) SGB IX
  2. Ziele und Aufgaben im BEM
  3. Datenschutz und Vertraulichkeit
  4. Initiativpflicht des Arbeitgebers
  5. Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte von Personalrat und Schwerbehindertenvertretung
  6. Anforderungen an ein ‚regelkonformes‘ BEM
  7. Der BEM-Managementprozess
  8. Organisationsmodelle und Akteure im BEM
  9. Rahmen und Eckpunkte einer Dienstvereinbarung
  10. Arbeitsrechtliche Auswirkungen: Krankheits- und Kündigungsprävention statt personenbedingter Kündigung
  11. Unterscheidung von BEM und Krankenrückkehrgespräch
  12. Gespräche im BEM mit Struktur führen
Ziele und Methoden

Seit 2004 sind Arbeitgeber vom Gesetzgeber aufgefordert, ihren langzeit- oder mehrfacherkrankten Mitarbeitenden, die innerhalb von zwölf Monaten länger als 6 Wochen arbeitsunfähig sind, ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) anzubieten. Die Teilnahme ist grundsätzlich freiwillig und orientiert sich am Recht der individuellen Selbstbestimmung. Mit dem BEM sollen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit größeren gesundheitlichen Problemen unterstützt werden. BEM gilt für alle Beschäftigten und somit auch für Beamte. Es wird nach Möglichkeiten gesucht, um die Arbeitsunfähigkeit zu überwinden, weiterer Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen und den Arbeitsplatz zu erhalten. Ein wichtiger Aspekt im BEM ist die Suche nach arbeitsbedingten Ursachen für eine Arbeitsunfähigkeit. BEM wird zum Nutzen aller Beteiligten eingeführt. BEM bietet die Möglichkeit, systematisch Maßnahmen zu entwickeln und mit vorhandenen Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung oder des Arbeitsschutzes zu verknüpfen.
Um das Seminar passgenau vorzubereiten, wird ca. 1 Monat vor dem Seminar ein Fragebogen an die Teilnehmenden verschickt. Im Seminar wird mit Impulsvorträgen, Gruppenübungen und Fallbeispielen gearbeitet.

Referent/in
Barbara Lux , Unternehmensberatung LuxConsulting
Gebühren
350.00 EUR
zzgl. Tagungs- oder Übernachtungspauschale
Roter Punkt
Termin
14.11.2018 - 15.11.2018 , 14 Stunden
Anmeldeschluss: 03.10.2018
Ort
TRYP by Wyndham
Bad Bramstedt
Weitere Termine
Grüner Punkt
Termin
26.06.2019 - 27.06.2019 , 14 Stunden
Anmeldeschluss: 15.05.2019
Ort
Verwaltungsakademie
Bordesholm