Logo

Kameralistik ist nicht tot!

69001

Einführung in die Grundlagen kameraler Haushaltsführung

Zielgruppe

Mitarbeitende von Kommunalverwaltungen mit kameraler Haushaltswirtschaft

Inhalte
  1. Allgemeine Grundlagen der Kameralistik
  2. Abgrenzung Verwaltungs- und Vermögenshaushalt
  3. Gliederungsplan
  4. Gruppierungsplan
  5. Haushaltsplanung in der Kameralistik
Ziele und Methoden

Die Kameralistik ist tot - es lebe die Doppik! Dieser Gedanke ist in vielen Köpfen verankert. Die Realität sieht jedoch ganz anders aus: In Schleswig-Holstein besteht ein Wahlrecht für die Kommunalverwaltungen. Dieses führt dazu, dass nur ca. 65 % aller Verwaltungen ihr Rechnungswesen auf die Doppik umgestellt haben. In den Lehrplänen der Auszubildenden und Anwärter/innen findet Kameralistik kaum statt, so dass es hier einen großen Fortbildungsbedarf gibt. In diesem Seminar sollen die Grundlagen der kameralen Haushaltswirtschaft dargestellt werden. Anhand von praktischen Beispielen wird zunächst der Verwaltungs- vom Vermögenshaushalt abgegrenzt und den kameralen Haushaltsstellen zugeordnet. Im Anschluss werden die erworbenen Kenntnisse in einer Übung auf die kamerale Haushaltsplanung angewandt.

Referent/in
Marco Thies , Stadt Neumünster
Gebühren
170.00 EUR
zzgl. Tagungs- oder Übernachtungspauschale
Grüner Punkt
Termin
21.02.2019 , 7 Stunden
Anmeldeschluss: 10.01.2019
Ort
Verwaltungsakademie
Bordesholm