Logo

Aufbauworkshop Immobiliarvollstreckung

69614
Zielgruppe

Kassenverwalterinnen und Kassenverwalter sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Vollstreckungsinnendienst, die bereits über mehrjährige Erfahrungen im Bereich der Immobiliarvollstreckung verfügen und diese vertiefen wollen.

Inhalte
  1. Erstellung der Vollstreckbarkeitsbescheinigung
  2. Antrag auf Zwangssicherungshypothek
  3. Anträge der öffentlichen Kasse im Zwangsversteigerungsverfahren
  4. Umgang mit Vollstreckungsschutzanträgen des Schuldners
  5. Anmeldung von Forderungen
  6. Verhalten im Versteigerungstermin
  7. Erlösverteilung
  8. Sofortige Beschwerde und Widerspruch gegen den Teilungsplan
  9. Grundbesitzabgaben vollstrecken trotz Insolvenzverfahren
  10. Besondere Pfändungsmöglichkeiten bei Immobilienverwertung
  11. Absonderungsrechte
  12. Duldungs- und Haftungspflichten des Insolvenz- und/oder Zwangsverwalters
  13. Freihändiger Verkauf durch den Insolvenzverwalter
  14. Zwangsversteigerung auf Antrag des Insolvenzverwalters
Ziele und Methoden

Jedes Zwangsversteigerungsverfahren läuft nach einem durch das Verfahrensrecht vorgegebenen Muster ab. In den einzelnen Verfahrensschritten müssen die Beteiligten sachgerechte Anträge stellen, um das Verfahren in ihrem Sinn zu gestalten und zu dem gewünschten Ergebnis zu führen. In dem Workshop werden Vollstreckbarkeitsbescheinigung, Anordnungsantrag, Beitrittsantrag, Forderungsanmeldung, Stellungnahme zu Schuldneranträgen und Rechtsmittelschriften erarbeitet.

Zusätzliche Hinweise

Voraussetzung für die Teilnahme am Workshop ist der Besuch des Seminars 69612 Immobiliarvollstreckung aus Sicht der kommunalen Kassen bzw. langjährige Erfahrungen in der Immobiliarvollstreckung.

Referent/in
Rainer Goldbach, Dipl. - Rechtspfleger (FH)
Uta Schneider, Dipl. - Rechtspflegerin (FH)
Gebühren
380.00 EUR
zzgl. Tagungs- oder Übernachtungspauschale
Grüner Punkt
Termin
17.09.2019 - 18.09.2019 , 14 Stunden
Anmeldeschluss: 06.08.2019
Ort
Vitalia Seehotel
Bad Segeberg