Logo

Forderungspfändung/Vermögensauskunft

69611
Zielgruppe

Kassenverwalterinnen und Kassenverwalter sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Vollstreckungsinnendienst sowie interessierte Vollstreckungsbeamtinnen und -beamte, die vorhandene Grundkenntnisse im Vollstreckungswesen mit dieser Materie ergänzen wollen.

Inhalte
  1. Forderungspfändung
    • Informationsgewinnung, Auskunftspflichten
    • Pfändbare Forderungen, insbesondere Gehalt und Bankguthaben
    • Verfahren, Rechtswirkung
    • Verwertung der gepfändeten Forderung
    • Aufhebung der Forderungspfändung
  2. Reform der Sachaufklärung
    • Zweck und Voraussetzungen
    • Verfahren
    • Vermögensauskunft
    • Vermögensverzeichnis, Schuldnerverzeichnis
    • Erzwingung der Vermögensauskunft
    • Vollstreckungsportal
    • EGVP-Postfach
    • Prozesse und organisatorische Hinweise
Ziele und Methoden

In Zusammenarbeit mit dem Fachverband der Kommunalkassenverwalter e. V. soll durch Referate mit Fallbeispielen die Forderungspfändung als Vollstreckungsform zur Beitreibung öffentlich-rechtlicher Ansprüche erläutert werden. Desweiteren werden Hinweise für die Praxis gegeben, wie die Abnahme der Vermögensauskunft im Vollstreckungswesen eingesetzt werden kann.

Zusätzliche Hinweise

Dieses Seminar wird in Abstimmung mit dem Fachverband der Kommunalkassenverwalter e. V. und dem Bund der Vollziehungs- und Vollstreckungsbeamten e.V. als Grundlagenseminar empfohlen, um das notwendige Grundwissen für eine korrekte Erledigung der Kassengeschäfte in den Kommunalkassen zu erlangen. Probleme aus dem eigenen Tätigkeitsbereich der Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden auf Wunsch besprochen.

Referent/in
Mirko Spieckermann , Zweckverband Ostholstein
Gebühren
280.00 EUR
zzgl. Tagungs- oder Übernachtungspauschale
Roter Punkt
Termin
17.05.2018 - 18.05.2018 , 14 Stunden
Anmeldeschluss: 05.04.2018
Ort
TRYP by Wyndham
Bad Bramstedt