Logo

Die tierschutzrechtliche Erlaubnis nach § 11 TierSchG
18064

Fehlervermeidung im Verfahren und Erlaubnisbescheid unter Berücksichtigung aktueller Rechtsprechung

Zielgruppe

Mitarbeitende der Tierschutz- und Ordnungsbehörden, Amtstierärztinnen und Amtstierärzte, Verwaltungssachbearbeitende

Inhalte

-erlaubnispflichtige Tätigkeiten nach § 11 TierSchG
-Erlaubnisverfahren
-Voraussetzungen der Erlaubniserteilung
-Erlaubnisinhalt
-Nebenbestimmungen und deren Vollzug
-Rücknahme und Widerruf
-Maßnahmen bei fehlender Erlaubnis
-"Tipps und Tricks aus der Praxis für die Praxis"

Sie sind immer wieder mit der Frage konfrontiert, ob für bestimmte Tätigkeiten eine Erlaubnis erforderlich ist und wie Sie reagieren sollen? Bei der Bearbeitung von Anträgen nach § 11 TierSchG bestehen häufig Unsicherheiten zum Verfahrensablauf, zu den Voraussetzungen der Erlaubniserteilung sowie den Inhalten der Erlaubnis als begünstigendem Verwaltungsakt? Wie sollen Sie reagieren, wenn die Tätigkeit ohne Erlaubnis ausgeübt wird?


 

Ziele und Methoden

Das Seminar soll in diesen Fragen sowohl aus amtstierärztlicher als auch verwaltungsrechtlicher Sicht anhand praktischer Fälle Sicherheit vermitteln.

Referent/-in

Heike Osthoff-Menzel, Richterin , Verwaltungsgericht Arnsberg
Dr. Kristina Hein, Leiterin des Fachdienstes Veterinärwesen und Verbraucherschutz , Kreis Dithmarschen

Gebühren

270.00 EUR
zzgl. Tagungs- oder Übernachtungspauschale
Grüner Punkt
Termin
23.05.2023 , 7 Stunden
23.05.2023 von 09:00 bis 17:00 Uhr
Ort
Verwaltungsakademie
Bordesholm